Internationales Uhrenmuseum

Die Stadt La-Chaux-de-Fonds gilt als weltberühmtes Zentrum der Uhrenindustrie und beherbergt auch das Internationale Uhrenmuseum mit über 4500 Exponaten.

Schon im 19. Jahrhundert begann die Uhrmacherschule in La-Chaux-de-Fonds mit der Sammlung von regionalen und im Ausland produzierten Uhren. 1902 eröffnete sie ein eigenes Museum, für das die Stadt 1974 in einem Park ein modernes, weitgehend unterirdisches Gebäude einweihte.

Anhand der Kollektion von über 4500 Ausstellungsstücken dokumentiert das weltweit bedeutendste Internationale Uhrenmuseum (MIH) die spannende Geschichte der Zeitmessung. Von der Sonnen-, Sand- und Orgeluhr über den Schiffschronometer bis zur Atomuhr ist alles zu sehen. Dabei geht es – neben dem Handwerk – auch um künstlerische, soziale und ökonomische Aspekte der Uhrmacherei. Im angegliederten Konservierungs- und Restaurierungszentrum für antike Zeitmesser kann man die Fachleute bei ihrer Arbeit beobachten. Temporäre Ausstellungen, eine audiovisuelle Präsentation sowie eine Multimediashow ergänzen das Angebot.

Nützliche Links

Website MIH
MIH: Film zur Geschichte der Zeitmessung (französisch)

Vorschläge


  • Unterirdische Mühlen

    In einer natürlichen Kalksteinhöhle am Col-des-Roches bei Le Locle (NE) sind die europaweit einzigen unterirdischen Mühlen zu bestaunen.

    Mehr über «Unterirdische Mühlen»

  • Die Fähre von Tariche

    Einige Kilometer flussaufwärts von St-Ursanne führt eine traditionelle Holzfähre die Wanderer bei Tariche (JU) über den Doubs.

    Mehr über «Die Fähre von Tariche»

  • Stiftskirche und Kloster

    Im Westen der Altstadt stehen die markantesten Gebäude von St-Ursanne. Stiftskirche, Kreuzgang und Kloster spiegeln mehrere Jahrhunderte sakraler Baukunst.

    Mehr über «Stiftskirche und Kloster»
Website by moxi ltd.